[Selbstgemacht] Märchenkleider

Wie das immer so ist, wenn man ein Bild im Kopf hat…

Ich beschäftige mich ab und zu mit dem Nähen und stöbere gerne auf Blogs und anderen Webseiten nach Inspiration. Irgendwo in einer Pattydoo-Facebookgruppe habe ich beim Stöbern eine Ella aus einem tollen weißen Panel-Jerseystoff entdeckt, bedruckt mit aufsteigenden Blüten (oder waren es Schmetterlinge?). Nur wiederfinden konnte ich die Fotos oder den Namen des Stoffs leider nicht. Da ich aber das Konzept eines Panelstoffs als Kleid mit modernem Mädchenmuster nicht aus dem Kopf bekommen habe, habe ich mich auf die Suche nach einem „Ersatz“ gemacht…… und gefunden :)

Hilco ist die Marke, bei der ich meinen Traumstoff gefunden habe. Zuerst bin ich dort über den Panelstoff „Magic Forest“ gestolpert, allerdings hat er mir nicht 100% zugesagt (und war dazu anscheinend nur noch als Reste in div. Dawandashops zu finden). Dann bin ich auf den Jerseystoff „Magic Borders“ gestoßen, aus einer ausgelaufenen Kollektion von Hilco. Und ich habe mich verliebt :) also habe ich schnell mehrere Meter bei Stoffkorb.de geordert.

Geplant habe ich daraus Kleider für meine Nichten (4 und 7 Jahre alt) zu nähen. Der Anlass ist zwar ein trauriger (Beerdigung der Uroma), aber ich hatte mir das Ziel gesetzt, ihnen etwas schönes, „himmlisches“ zu bieten. Und diesmal habe ich meine eigene Deadline und meine hohen Anforderungen an mich selbst einhalten können!


Geworden ist es das Schnittmuster Lea von Pattydoo, komplett aus Jersey, mit (misslungenem Ausschnitt) nach der feinen Art und wollweißem Spitzenbesatz am Saum. Ich habe zwar schonmal das ähnliche Kleid Leonie genäht (Beitrag folgt), aber dort habe ich den Ausschnitt simpel abgesteppt. Ich werde immer Nähanfängerin sein, aber ich habe es gewagt, und so schlecht sehen die Kleider nicht aus. der Jersey ist relativ schwer und blickdicht und kann mit Strumpfhose und Pulli/Sweatshirt drunter auch im Herbst getragen werden.

Und wenn ich bald die Gelegenheit habe, gibt es auch ordentliche Tragefotos!

Natürlich habe ich aus Übereifer einige Fehler gemacht: Der Halsausschnitt ist bei beiden Kleidern nicht schön geworden (die „feine Art“ ist wohl nichts für mich) und die Spitze habe ich tatsächlich falsch herum aufgenäht (ja, bei elastischer Spitze gibt es eine Vorder- und Rückseite, das habe ich dann auch gemerkt…).

Ich werde also die nächsten Kollektionen von Hilco im Blick behalten und nach weiteren tollen Panelstoffen für Kleider Ausschau halten, denn ein großer Fan von knallig-bunten, genderspezifischen oder musterüberladenen Stoffen bin ich  jaeher nicht. 95% der genähten Kleidungen in Nähblogs sprechen mich nicht an, deshalb tu ich mich schwer meine nächsten Projekte zu planen.
Aber es warten noch Babymützen, ein eigener Loopschal und meine Jogginghosen auf der To-Sew-Liste, ich möchte ja auch mal was von meiner Nähmaschine haben ;)

 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.